Wie lange rollen die Stones noch?

Der Alt-Rocker Mick Jagger musste unlängst ins Krankenhaus. Medienberichten zufolge musste ihm eine neue Herzklappe eingesetzt werden. Zwar ist er auf dem Weg der Besserung und Videos im Internet zeigen, dass er bereits wieder Choreographie übt. Aber die Nordamerika-Tournee musste verschoben werden.

Die Bandmitglieder der Stones sind in Ehren ergraut und mancher wundert sich, dass Mick Jagger, Keith Richards, Ronnie Wood und Charlie Watts überhaupt noch am Leben sind. Trotz ihres wilden Lebens in den Anfangsjahren der Band haben sie sich fit gehalten und stehen nach wie vor regelmäßig auf der Bühne. Doch der operative Eingriff bei Jagger hat wieder Fragen aufkommen lassen, wann die Musiker in Rente gehen wollen. Gerade um Keith Richards hat man sich Sorgen gemacht, hat er doch aus seinem Alkohol- und Drogenkonsum nie einen Hehl gemacht.

Konzerte werden jetzt nachgeholt

Die Stones sind immerhin seit 1962 im Geschäft. Sie waren die bekannteste Band, die in den späten 60er Jahren die Britische Invasion anführten – dies bezeichnet die Zeit als plötzlich immer mehr Bands von der Insel in den USA bekannt wurden. Den 50. Geburtstag feierten sie aber nicht mit einer Platte, sondern einem Buch über die Geschichte der Band. Die aktuelle „No Filter“-Tour begann 2017 in Europa und sollte eigentlich 2019 ihr Ende in den USA finden.

Durch Jaggers Krankenhausaufenthalt wurde der Fortsetzung der Tour auf Juni verschoben, dann soll es aber alle geplanten 17 Konzerte an neuen Terminen geben. Damit ist klar, dass die Rolling Stones in diesem Jahr mit Sicherheit noch nicht in den Ruhestand gehen wollen. Für Juni hat die Band übrigens ein Video angekündigt, dass 1998 während der „Bridges to Babylon“-Tour in Bremen aufgenommen wurde. Fans können das Konzert von damals jetzt nochmal in voller Länge sehen.

Für das Jahr 2020 sind noch keine Pläne bekannt und manche Anhänger hoffen, dass es 2022 noch einmal eine große Party zum 60. Geburtstag der Rolling Stones geben wird.